0

Buchtipps - Buchtipp von Iris Schumacher

Eine Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft und ein Missverständnis das alles verändert. Mechtild Borrmann schreibt wie kaum eine andere deutsche Autorin, fesselnd, unvorhersehbar, einfühlsam, einfach lesenswert!

Die Geschichte „Der Junge im gestreiften Pyjama“ geht weiter. Was passierte mit Mutter und Schwester. Die Schuld ist groß, doch sie müssen damit leben.

Molly Carver bleiben 35 Tage um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Seit Jahren sitzt er für den Mord an dem sechszehnjährigen Casper Rosendale im Gefängnis, nun soll das Urteil vollstreckt werden. Unter falschen Namen arbeitet Molly als Hausmädchen für die reichen Rosendales, eine der reichsten Familien der USA. Molly fragt sich, warum ihr Vater einen Mord gestand, den er nicht begangen hatte?

Sechs Fremde besteigen jeden Morgen denselben Zug. Als einer von ihnen eines Morgens Hilfe braucht, wird das Schweigen endlich beendet und ihre Geschichten kommen ans Licht. Humorvoll, warmherzig und einfach schön ist dieser Roman. Er lässt ein gutes Gefühl zurück!

In Amerika ist es sicherer als in Israel, so Lilach. Sie liebt ihren Sohn über alles und möchte ihn vor allem Bösen beschützen. Doch wie gut kann man seine eigenen Kinder kennen? Über dieses Buch muss man noch lange nachdenken!

1954, drei junge Männer und ein kleiner Junge sind auf dem Weg in eine neue Zukunft. Stück für Stück erfahren wir ihre Geschichten, die interessanter nicht sein könnten. Diese Road-Novel hat mich so mitgenommen, vom Feinsten!